KUNDEN der Lloyds Bank Group wurden von ihren Konten gesperrt, nachdem die Website und die App heute Morgen abgestürzt waren.

Die Leute beschwerten sich darüber, Fehlermeldungen zu erhalten, wenn sie versuchten, sich bei den Konten der Bank of Scotland, Halifax und Lloyds Bank anzumelden – alle Teil der Lloyds Banking Group.

Lloyds-Banking-App
Hunderte von Lloyds-Bankkunden haben heute Morgen Probleme bei der Anmeldung gemeldet

Auf dem Höhepunkt der Probleme gab es 667 Berichte über Probleme auf der Website Down Detector von Benutzern aus ganz Großbritannien.

Die Lloyds Banking Group sagte, die Probleme seien um 12.30 Uhr gelöst worden und Berichte über Probleme in den sozialen Medien seien abgeklungen.

Ein Sprecher der Lloyds Banking Group sagte gegenüber The Sun: „Es tut uns leid, dass einige unserer Kunden heute Morgen Probleme mit dem Internet-Banking hatten, und können bestätigen, dass die Dienste jetzt wieder normal sind.“

Zu diesem Zeitpunkt listeten die Serviceverfügbarkeitsseiten von Halifax und Lloyds Bank keine Probleme auf, aber sie sagten, dass Internet-Banking, App-Banking und Tablet-Banking von Samstag, 27. April, 23 Uhr bis Sonntag, 28. April, 5 Uhr morgens nicht verfügbar waren.

Auf der Service-Verfügbarkeitsseite der Bank of Scotland hieß es lediglich, dass alle Services „normal funktionierten“.


Es gab 667 Berichte über Probleme mit Lloyds auf Down Detector


Lloyds Probleme betrafen Benutzer im ganzen Land

Erst heute Morgen fielen auch das Online-Banking und die App von NatWest aus, sodass Kunden von Konten ausgeschlossen wurden.

Ein frustrierter Benutzer der Lloyds Bank twitterte: „Ich kann mich nicht bei meinen persönlichen oder geschäftlichen Online-Konten bei der Lloyds Bank anmelden. Über eine Stunde warten, um mit einem Berater zu sprechen … und ich nehme an, dass es nicht nur mir so geht?“

Ein anderer sagte: „Ich kann mich nicht in meine Lloyd's-App einloggen und es scheint, dass dies heute Morgen für viele Leute auf DownDetector ein Problem ist. Ist das System ausgefallen oder so?“

Ein Kunde berichtete, dass er sein Online-Guthaben nicht sehen konnte. Sie twitterten: „Ist Lloyds Mobile Banking ausgefallen? Ich kann keine Salden sehen.“

Jemand anderes twitterte: „Ist Ihre Mobile-Banking-Seite ausgefallen? Entsetzlicher Service nach dem Wochenende“.

Ein Benutzer der Bank of Scotland fügte hinzu: „Mobile App und Website der Bank of Scotland ausgefallen! Wirklich unglücklich, da es eine Fehlermeldung ausgibt und besagt, dass die Zahlung nicht erfolgt war … keine Zahlung geleistet wurde … das letzte Mal, als die mobile App ausfiel, war sie tagelang ausgefallen … nicht gut genug!“

Und ein Halifax-Kunde berichtete, dass die Probleme auch Filialen betrafen. Sie schrieben: „Hallo Halifax, ich habe gerade versucht, zwei Schecks an Ihre Filiale in Torquay einzuzahlen, und sie sagten mir, dass alle ihre Systeme ausgefallen sind.

„Betrifft das nur diese Branche oder ist es ein umfassenderes Problem? Ich kann zur Filiale in Paignton gehen, um sie einzuzahlen, wenn es sich um ein lokales Problem handelt.“


Lloyds-Nutzer beschwerten sich über die Probleme in den sozialen Medien

Ihre Rechte, wenn Ihr Bankgeschäft ausfällt

WENN Ihre Bankdienstleistungen ausfallen, müssen Sie Folgendes wissen:

Werden Ihre Kosten übernommen? Wenn Sie Folgekosten erleiden, sollten Sie sich die Daten notieren, Quittungen aufbewahren und ein Protokoll darüber führen, wie viel Sie aus eigener Tasche gelassen haben. Die Bank kann es Ihnen erstatten.

Was sind die Alternativen? Besuchen Sie eine Filiale oder versuchen Sie es mit Telefonbanking, wenn Sie dringend auf Bargeld zugreifen müssen.

Wie kann man sich über seine Bank beschweren? Beschweren Sie sich zunächst bei der Lloyds Bank . Wenn das Problem nach acht Wochen nicht zu Ihrer Zufriedenheit gelöst ist, können Sie sich beim kostenlosen Financial Ombudsman Service beschweren.

Die Lloyds Bank wurde Anfang dieses Jahres kritisiert, weil sie Überziehungsgebühren für Kunden teurer und komplizierter gemacht hatte.

Zudem kündigte die Bank im vergangenen Herbst Pläne an, weitere Filialen zu schließen.

Unterdessen behauptet ein Kunde der Lloyds-Bank, ihm seien 50 Pfund angeboten worden, um ihn zum Schweigen zu bringen, nachdem ein Mitarbeiter ihn „eine schwule Fee“ genannt hatte.

Von Lee Barb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert